Ist es eigentlich ein Angriff gegen den Rest der Welt, wenn man sich mit seiner Lebenweise und Ernährung auseinandersetzt?

Vor kurzem war ich wieder auf einem Rohkosttreffen. Und es ist jedes Mal eine absolute Bereicherung. Es ist so wundervoll, man trifft dort so viel tolle Menschen. Gleichgesinnte, die sich wirklich AKTIV mit ihrem Leben, ihren Gewohnheiten und ihrer GESUNDEN und BEWUSSTEN Ernährung auseinandersetzen.  Aus den verschiedensten Gründen kommen all diese tollen und offenen Leute zusammen um sich über dieses eigentlich ganz normale, für die allermeisten aber leider „abnormale“ Thema zu unterhalten oder auch Bekannschaften und Freundschaften zu schließen.

Eigentlich trifft man dort vom „Allesfresser“ bis hin zum Rohköstler alles an. Man erfährt, was die Leute bewogen hat, sich mit ihrer Ernährung zu beschäftigen oder Gewohnheiten, „die man halt so gelernt hat“ Stück für Stück zu hinterfragen und abzulegen, einfach um sich und seinen Körper wieder mehr zu spüren und gesund zu erhalten. Viele machen das aber auch, weil sie einfach kein Teil der Tierquälerei mehr sein wollen und dann erst im weiteren Entwicklungsprozess ihre eigene Gesundheit in den Focus rücken.

Es fließt so eine tolle und positive Energie zwischen den Leuten, das lässt sich eigentlich nicht in Worte fassen, das muss man selbst erleben.

Und das Lustige ist eigentlich, dass jeder genau weiß, was der andere hin und wieder erlebt. Sei es bei Familienfesten oder wenn man einfach mit Freunden oder Bekannten essen geht oder sogar bei einem Konzert an einem Imbiss steht und sich die vegane Currywurst bestellt.

ES WIRD EINEM DER SPIEGEL VORGEHALTEN.

Was ich damit meine? Die „Kritiker“ (so nenne ich sie jetzt enfach mal) fangen an, dich verbal zu attackieren. Erst noch recht zögerlich mit den typischen Fragen und Vorwürfen, die wohl fast alle gesundheitsbewussten Vegetarier, Veganer oder auch Rohköstler kennen. „Und woher kriegst du dein Eisen und Calcium?“ „Aber die Menschen haben doch schon immer Tiere gegessen“. „Da muss Dir doch was fehlen“ „Warum drängst du deinem Kind diese Ernährungsform auf?“

Warum fühlen sich Allesesser so dermaßen angegriffen? Es reicht ja oft schon die Anwesenheit eines Veganers oder Rohköstlers aus um das Blut in Wallung zu bringen. Aber warum? Wisst ihr es? Ich nicht. Oder liegt es daran, dass man eigentlich weiß, dass diese Ernährung gesünder ist und der eigene „innere Schweinehund“ zu groß? Ich weiß es wirklich nicht.

Was man aber auch merkt ist, dass solche Attaken wirklich schon an uns allen ganz einfach abprallen. Denn sie LANGWEILEN einen dermaßen. Man fragt sich wirklich „Habt ihr nichts neues? Passiert bei euch im Leben so viel Langweiliges, dass ihr immer wieder die alten Kamellen rausholen müsst, damit ihr das Gefühl habt, ihr könnt euch profilieren, weil ihr mit der Masse schwimmt?“

Ist es so toll mit der Masse zu schwimmen und eine „Meinung“ zu haben, die alle haben? Da frage ich mich, ist es wirklich eine Meinung oder hat man das irgendwo aufgeschnappt, muss nicht weiter nachdenken und macht mit, getreu dem Motto „Alle Affen machen nach“???

Das Verrückte ist aber auch, dass man auch von vielen „Normalessern“ Zuspruch erhält und sogar Lob oder aussagen wie : „Naja, man weiß ja schon, dass das so eigentlich richtig ist, wie du es machst.“ Und viele, insbesondere die richtigen Freunde erkennen dich mit deiner Lebens- und Ernährungsweise enfach so an und schaffen es sogar, sich darauf einzustellen. Und das Komische ist, die fühlen sich ncht angegriffen, in keiner Weise…

Aber mal ehrlich, ist es wirklich so schwer etwas veganes oder rohköstliches bereit zu haben? Oder ist es nur Prinzipienreiterei, wenn man sagt „Ich weiß gar nicht, was ich Kochen soll, vegan ist so schwer…“

Liebe Leute, die ihr einfallslos seid (keine Frage, jeder ist mal ideenlos in der Küche unterwegs), lasst einfach das Fleisch weg. Kartoffeln und Gemüse sind IMMER vegan. Und es geht noch eine Spur einfacher. Für die Rohköstler müsst ihr euch noch nicht mal die Mühe machen den Herd anzuschalten…Denen drückt ihr einfach einen Kopf Salat in die Hand und sie sind glücklich?.

Also, seid doch nicht immer so angreifbar oder auch angriffslustig, nur weil jemand der Meinung ist, er möchte sein Leben anders gestalten oder von der altbekannten Norm in Lebensweise und Ernährung oder wo auch sonst immer abweichen. Das ist doch ok. ALLE SIND INDIVIDUELL.

Ich urteile auch nicht über die jenigen die Mettbrötchen essen und dabei ihren Hund kraulen…

Wie seht ihr das?

Eure Sina